Weniger Lastwagenfahrten durch die Schweizer Alpen

Die Zahl der Lastwagenfahrten durch die Schweizer Alpen ist im Jahr 2018 auf 941.000 Fahrten gesunken - ein Drittel weniger als noch im Jahr 2000. Das gesetzliche Ziel von 650.000 Lastwagenfahrten konnte jedoch nicht erreicht werden.

(ur) So sind im letzten Jahr auf Straße und Schiene zwar zwei Prozent (39,6 Millionen Tonnen) mehr Güter durch die Alpen transportiert worden. Aber: Das Wachstum wurde auf der Schiene abgewickelt. Nachdem die Bahn 2017 wegen der Streckensperrungen bei Rastatt (D) und Luino (I) einen massiven Einbruch erlitten hatte, konnte sie 2018 wieder zulegen und erhöhte ihren Marktanteil auf 70,5 Prozent. Der unbegleitete kombinierte Verkehr (UKV) bestätigt seine führende Stellung: Im letzten Jahr wurden 19 Millionen Tonnen Güter mit Containern, Wechselbehältern und Sattelaufliegern auf der Schiene durch die Alpen transportiert – so viel wie nie zuvor, wie aus dem heute veröffentlichten Bericht zum alpenquerenden Güterverkehr 2018 des Bundesamtes für Verkehr (BAV) hervorgeht.

Allerdings konnte die Bahn das Rekordniveau von 2016 nicht vollständig erreichen. Grund dafür sind unter anderem Mängel bei der Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit der Bahnen: Im zweiten Halbjahr 2018 erreichten nur 44 Prozent der Güterzüge ihr Ziel pünktlich. Der Anteil der Züge mit einer Verspätung über drei Stunden stieg auf 29 Prozent. Ursache sind Bauarbeiten mit Streckensperrungen, Umleitungen sowie Engpässe bei Lokführern und Rollmaterial bei einigen Unternehmen.

2018 fuhren 941.000 Lastwagen und Sattelschlepper durch die Schweizer Alpen. Das sind 33 Prozent weniger als im Jahr 2000, als mit der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) und der schrittweisen Erhöhung der Gewichtgrenze für schwere Güterfahrzeuge auf 40 Tonnen neue Rahmenbedingungen geschaffen wurden. Die Anzahl der Fahrten ging stärker zurück (minus 1,4 Prozent) als die Menge der auf der Straße transportierten Güter (minus 0,2 Prozent). Dies ist auf die bessere Auslastung der Lastwagen zurückzuführen. Von den vier schweizerischen Straßenübergängen sind der Gotthard und der San Bernardino weiterhin die zwei wichtigsten Verbindungen.

Gemäß Gesetz hätte das Verlagerungsziel von 650.000 Lastwagenfahrten durch die Schweizer Alpen bis zwei Jahre nach Inbetriebnahme des Gotthard-Basistunnels erreicht werden sollen, also 2018. Dieses Ziel konnte aus verschiedenen Gründen nicht erreicht werden. So fehlt in den Nachbarländern, wie das BAV kritisiert, die politische Akzeptanz für eine Alpentransitbörse oder andere Kontingents-Systeme für Lastwagenfahrten. Dennoch ist die Verlagerungspolitik aus Sicht der Behörde erfolgreich: Dank der bisher beschlossenen Maßnahmen können jährlich etwa 700.000 alpenquerende Fahrten schwerer Güterfahrzeuge vermieden werden. Und dank der Anreize, welche mit der Leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe verbunden sind, sind die Lastwagen im alpenquerenden Güterverkehr mit Motoren ausgerüstet, die viel sauberer sind als früher.

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de