Niedrigster Wert seit zehn Jahren

Im Kurzstreckenseeverkehr sinkt der Güterumschlag drastisch.

(ur) Das Güterumschlagvolumen im Kurzstreckenseeverkehr ist im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um rund 8,4 Prozent auf rund 165,6 Mio. t (ohne Eigengewichte der Ladungsträger) gesunken. Dies war der niedrigste Wert der letzten zehn Jahre. Wie in den Vorjahren entwickelten sich die Umschlagmengen im Kurzstreckenseeverkehr im Jahr 2020 schwächer als der Seegüterumschlag der deutschen Häfen insgesamt. Letzterer sank im Vergleich zum Vorjahr um rund 6,4 Prozent auf insgesamt rund 275,7 Mio. t. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Güterverkehr (BAG), das im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) die Entwicklung des Kurzstreckenseeverkehrs deutscher Seehäfen im Jahr 2020 untersuchte.

Maßgeblich für den Rückgang des Kurzstreckenseeverkehrs waren vor allem geringere Umschläge deutscher Seehäfen im Verkehr mit Skandinavien und der Russischen Föderation, die im Jahr 2020 knapp vor Schweden weiterhin den Spitzenplatz im Kurzstreckenseeverkehr mit deutschen Häfen belegte. Der Güterumschlag im innerdeutschen Seeverkehr sank ebenfalls. Umschlagzuwächse waren im Vergleichszeitraum hingegen u.a. mit dem Vereinigten Königreich und der Türkei zu verzeichnen. Der Containerumschlag deutscher Seehäfen im Kurzstreckenseeverkehr verringerte sich im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr um rund 4,4 Prozent auf rund 5,4 Mio. Twenty-foot Equivalent Units (TEU), vor allem aufgrund geringerer Volumina im Verkehr mit der Russischen Föderation, Schweden, Finnland und den baltischen Staaten.

Dennoch erreichten deutsche Seehäfen im Jahr 2020 weiterhin höhere Containerumschläge im Kurzstreckenseeverkehr als benachbarte, ausländische Hafenstandorte. Dabei ist allerdings festzustellen, dass die Seehäfen in Belgien und den Niederlanden im Jahr 2020 in diesem Segment Zuwächse verbuchten.

Neben Containern wiesen im Jahr 2020 auch alle anderen Ladungsarten im Vorjahresvergleich Umschlagrückgänge auf; besonders hoch fielen sie bei trockenen und flüssigen Massengütern aus.

Im RoRo-Verkehr schlugen die deutschen Ostseehäfen im Jahr 2020 kumuliert knapp 1,9 Mio. Lkw und unbegleitete Anhänger bzw. Sattelauflieger um, rund 4,7 Prozent weniger als im Jahr 2019. Mit Ausnahme von Litauen verzeichneten die deutschen Ostseehäfen dabei im Vorjahresvergleich mit allen Partnerländern insgesamt rückläufige Umschlagvolumina.

Download
Kurzstreckenseeverkehr deutscher Seehäfen im Jahr 2020
Sonderbericht zum Kurzstreckenseeverkehr deutscher Häfen

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2021.de