Millionenstrafe für Chemieunternehmen

Geheime Treffen in Hotels und illegale Preisabsprachen: Die EU- Kommission hat mehrere Chemieunternehmen wegen dieser Kartellverstöße mit einer Geldbuße von rund 61 Millionen Euro bestraft.

Zwischen 2004 und 2007 hätten die betroffenen neun Unternehmen Preise für bestimmte Chemikalien abgesprochen, teilten die EU-Wettbewerbshüter in Brüssel mit. "Industriekunden in ganz Europa haben jahrelang unter diesem Kartell gelitten", sagte EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes.

 

Konkret ging es um Absprachen der Preise für Kalziumkarbidpulver, Kalziumkarbidgranulat und Magnesiumgranulat. Zudem legten die Unternehmen für einen""beträchtlichen Teil" des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) Marktanteile fest, hieß es in der Mitteilung der Kommission. Kalziumkarbidpulver und Magnesiumgranulat sind für die Herstellung von Stahl unverzichtbar.

 

Den Löwenanteil der Geldstrafen tragen neben einem slowakischen Unternehmen die deutsche SKW Stahl-Metallurgie und ARQUES Industries mit zusammen 13,3 Millionen Euro Strafe. Der Essener Mischkonzern Evonik Degussa muss rund 4,7 Millionen Euro zahlen. Das bayerische Unternehmen Almamet kommt auf rund 3 Millionen Euro, das deutsch-österreichische Ecka Granulate auf 6,4 Millionen Euro. Zudem wurde die österreichische Donau Chemie zu einer Strafe von 5 Millionen Euro verdonnert. Ebenfalls Geldbußen gab es für ein niederländisch-schwedisches sowie ein slowenisches Unternehmen.

 

Mindestens zwölf Mal hätten sich Vertreter der Firmen in den Geschäftsräumen eines Unternehmens getroffen, später in Hotels in Deutschland, Österreich, der Slowakei und Slowenien. Intern wurde den Angaben zufolge eine Marktaufteilungstabelle benutzt, die "Bibel" genannt wurde.

 

Bei der Festlegung der Strafe berücksichtigten die EU-Wettbewerbshüter die jeweiligen Verkaufszahlen der Unternehmen, die Schwere der Tat und den geografischen Umfang der Kartellabsprachen.

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de