MAK- und BAT-Werte-Liste 2020

Aktuelle Liste enthält 65 Änderungen und Neuaufnahmen

(ur) Die Ständige Senatskommission zur Prüfung gesundheitsschädlicher Arbeitsstoffe der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat die 56. MAK- und BAT-Werte-Liste vorgelegt und dem Bundesminister für Arbeit und Soziales übergeben. In diesem Jahr enthält sie 65 Änderungen und Neuaufnahmen und ist in gedruckter Form wie auch digital auf dem Open Access Publikationsportal PUBLISSO in deutscher, englischer und spanischer Sprache verfügbar.

In der aktuellen Liste legte die Kommission unter anderem die Kanzerogenitätskategorie „krebserzeugend beim Menschen“ für 1,2-Dichlorpropan fest. Bei 1,2-Dichlorpropan handelt es sich um ein verbreitetes Lösungsmittel, das zum Reinigen eingesetzt und in der Umwelt nur schwer abgebaut wird. In Japan waren Drucker nach der Verwendung von 1,2-Dichlorpropan als Lösungsmittel an üblicherweise beim Menschen selten vorkommenden Gallengangskarzinomen erkrankt – obwohl diese im Tierexperiment nicht aufgetreten waren. Für beim Menschen krebserzeugende Stoffe kann kein gesundheitsbasierter Grenzwert definiert werden, aber eine diesbezügliche Einstufung hat weitreichende Konsequenzen für den praktischen Arbeitsschutz, die vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) des Bundesarbeitsministeriums festgelegt werden.

Die Kommission befasste sich auch mit Gadolinium, einem zu den Seltenen Erden zählenden Metall. Als Bestandteil von Kontrastmitteln wird es in gebundener Form auch bei der Magnetresonanztomografie eingesetzt. Jüngst wurde das Auftreten von Vergiftungserscheinungen durch gadoliniumhaltige Kontrastmittel nach MRT-Untersuchungen diskutiert; konkrete Aussagen sind nach aktuellem Stand jedoch nicht möglich. Gadolinium wird über den Urin ausgeschieden und wurde bereits in Gewässern und teilweise auch im Trinkwasser nachgewiesen. Auch wenn die Datenlage derzeit noch unzureichend für die Festlegung eines Beurteilungswerts in Blut oder Urin ist, kann abgeschätzt werden, ob nach einer Kontrastmittelgabe eine deutlich erhöhte Gadolinium-Exposition vorliegt.

Die MAK- und BAT-Werte-Liste enthält neben den namensgebenden MAK-Werten – den Stoffmengen, die als Gas, Dampf oder Aerosol in der Luft am Arbeitsplatz langfristig keinen Schaden verursachen – Angaben darüber, ob Arbeitsstoffe Krebs erzeugen, Keimzellen oder in der Schwangerschaft das werdende Kind schädigen, Haut oder Atemwege sensibilisieren oder in toxischen Mengen über die Haut aufgenommen werden können. Sie weist außerdem die Konzentration eines Stoffes im Körper aus, der ein Mensch sein Arbeitsleben lang ausgesetzt sein kann, ohne gesundheitlichen Schaden zu nehmen (BAT-Werte). Außerdem stellt sie Biologische Leit-Werte (BLW), Expositionsäquivalente für kanzerogene Arbeitsstoffe (EKA) sowie Arbeitsstoff-Referenzwerte (BAR) auf.

Zu allen überprüften Stoffen liegen jeweils ausführliche wissenschaftliche Begründungen vor, die die Entscheidungsprozesse der Kommission transparent darlegen. Die Vorschläge für Änderungen und Neuaufnahmen stehen bis zum 31. Dezember 2020 zur Diskussion. Bis dahin können dem Kommissionssekretariat neue Daten oder wissenschaftliche Kommentare vorgelegt werden.

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2021.de