REACH-Marathon geht weiter

Am 30. November um 24 Uhr ist die erste Registrierungsfrist der EU-Verordnung zur Registrierung, Bewertung, Zulassung und Beschränkung chemischer Stoffe (REACH) abgelaufen. Für die Unternehmen ist die Arbeit noch lange nicht zu Ende.

(ak) Bis zum 30. November 2010 um 24.00 Uhr hatten Unternehmen chemische Stoffe, die sie in Mengen von mindestens 1.000 Tonnen pro Jahr herstellen oder importieren, bei der europäischen Chemikalienagentur ECHA in Helsinki zu registrieren. Nicht rechtzeitig registrierte Stoffe dürfen ab dem 1. Dezember unabhängig von ihren Eigenschaften nicht mehr hergestellt, importiert oder vermarktet werden.

"Die deutschen Chemieunternehmen haben bis zur letzten Minute enorme Arbeit geleistet, um diese erste REACH-Registrierungsfrist zu meistern", betont Dr. Gerd Romanowski, Geschäftsführer Wissenschaft, Technik und Umwelt im VCI. Gut ein Viertel der 16.209 Registrierungen, die bis heute eingereicht wurden, erfolgten durch deutsche Unternehmen. Dies spiegelt die Bedeutung der deutschen Chemie im europäischen Umfeld wider. Sie ist mit Abstand der größte Produzent für chemische Erzeugnisse in der EU. "Hinzu kommt, dass deutsche Unternehmen in vielen Fällen die Federführung in den Koordinierungsgremien übernommen haben und dadurch die Hauptlast für die Registrierung tragen", unterstreicht Romanowski.

 

Nach der Einschätzung des VCI bleibe die gemeinsame Erstellung von Registrierungs­unterlagen durch Unternehmen, die den gleichen Stoff vertreiben, eine der größten Herausforderungen von REACH: "Hier müssen Unternehmen mit teilweise völlig unterschiedlichen Interessen, weil sie zum Beispiel im Wettbewerb miteinander stehen, in den Foren zum Austausch von Stoffinformationen (SIEFs) kooperieren."

Mit der Einreichung der Stoffdossiers ist die Arbeit aber nicht beendet. Nach entsprechenden Entscheidungen der ECHA müssen die Unternehmen weitere Tests durchführen, die Registrierungsunterlagen aktualisieren oder noch zusätzliche Stoffverwendungen bewerten.

 

Die nächste Registrierungsphase hat schon begonnen: Bis zum 31. Mai 2013 müssen die Unternehmen alle Stoffe registrieren, die in Mengen von mindestens 100 Tonnen pro Jahr hergestellt oder importiert werden. Hiervon sind wesentlich mehr Stoffe und vor allem der Mittelstand in der Chemie betroffen, betont Romanowski:. "Wir erwarten in dieser Stoffgruppe deutlich mehr Registrierungen durch kleine und mittlere Unternehmen." Rund 90 Prozent der 1.650 Mitgliedsunternehmen des VCI zählen zum Mittelstand.

 

Der VCI hat seine Mitglieder mit erheblichem Aufwand bei der REACH-Umsetzung unterstützt, zum Beispiel durch eine eigens hierfür aufgebaute Online-Serviceplattform, regelmäßige Informationsveranstaltungen und praktische Hilfen. Dazu gehört etwa eine Anleitung für die Erstellung bestimmter Registrierungsunterlagen (Schwerpunkt: Expositionsbewertung) und für die Information der Anwender von Stoffen und Gemischen über den sicheren Umgang mit Chemikalien (Sicherheitsdatenblatt).

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter-Mockup.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2019.de