Freistellungen: Segen oder Fluch? – eine Bilanz in 3 Etappen (kostenlose Leseprobe, Teil 1)

Spötter behaupten: Es gibt im ADR mehr Freistellungen als Regeln. Stimmt das? Und bringen Ihnen die Freistellungen in der Gefahrgut-Praxis wirklich eine echte Erleichterung? Es erwarten Sie drei Leseproben in Folge – die erste umreißt die wichtigsten vier Freistellungs-Gründe: Gefahrgutbeförderung durch Privatpersonen, Maschinen und Geräte, Handwerkerregelung, Notfallbeförderung

(ah) Dieser Auftakt-Artikel aus dem Print-Newsletter der gefahrgutbeauftragte dekliniert kurz und bündig die Basics für jede Freistellung durch:
Zum Beispiel, inwieweit Privatpersonen bei "haushaltsüblichen" Gefahrguttransporten (man denke nicht nur an Benzin und Feuerwerkskörper, sondern auch an kaputte Lithiumbatterien) sowie Handwerker (Stichwort "Handwerkerregelung") von der Regelwut des ADR verschont bleiben. So dass Sie klipp und klar kompetente Auskunft geben können – vor allem auch über die jeweils erlaubten Mengen.

Doch das ADR wäre nicht das ADR, wenn es nicht zu jeder Freistellung immer auch Ausnahmen und dennoch zu beachtende Vorgaben gäbe … der Artikel skizziert sie jeweils kurz und bündig.

Und weil viele sehr gern einen Reservekanister Sprit mit in den Urlaub nehmen, finden Sie darin auch eine praktische Tabelle mit den in 28 europäischen Ländern erlaubten Maximalmengen – denn die sind national sehr unterschiedlich, trotz der einheitlichen ADR-Freistellung für Privatpersonen.

Bei jeder Freistellung gibt es zudem einen Blick über den ADR-Tellerrand: Gibt es vergleichbare Freistellungen bei den anderen Verkehrsträgern Eisenbahn, Seeschiff, Flugzeug? Hier ist z.B. für den Gefahrguttransport durch Privatpersonen vor allem der Schienenverkehr, also das RID, relevant. Doch dessen Freistellungsbestimmungen reichen mitunter noch nicht, Sie müssen auch noch ins Kleingedruckte der Bahnunternehmen schauen …

… oder in diesen Fachartikel aus dem Print-Newsletter der gefahrgutbeauftragte.

Freistellungen: Segen oder Fluch? (1)

Zum Download Freistellungen: Segen oder Fluch (1)

  • Sie bekommen in diesem Artikel einen guten Überblick darüber, welche Alltagsmengen welcher Gefahrgutklassen von Privatpersonen und Handwerkern laut ADR befördert werden dürfen. Und welche ADR-Minimalvorgaben trotzdem gelten.
  • So viel Kraftstoff dürfen Sie im Reservekanister dabei haben: eine praktische Übersichtstabelle für 28 europäische Staaten
  • Maschinen und Geräte: hier läuft die Freistellung Ende 2022 aus
  • Notfallbeförderung – z.B. durch Polizei, Kampfmittelräumfirmen, Feuerwehren und Rettungsdienste

Hier können Sie sich für die kostenlose Leseprobe aus dem Newsletter der gefahrgutbeauftragte registrieren: Zum DOWNLOAD des Artikels Freistellungen: Segen oder Fluch (1)

Newsletter zu juristischen, kaufmännischen und organisatorischen Fragen des Gefahrgut-Transports

Preis für Jahresabo‎ 190,99 €
Zeitschrift

Produktempfehlungen

Gefahrgut-Newsletter.png
ecomed-Storck Gefahrgut

Rund um Gefahrgut bestens bedient: Der Newsletter Gefahrgut bringt Sie wöchentlich auf den aktuellen Stand mit top-aktuellen Meldungen von gefahrgut.de. Tipps zu unseren Produkten und Veranstaltungen sowie hilfreiche Hintergrundinfos erhalten Sie monatlich in einer Spezial-Ausgabe. So bleiben Sie in Sachen Gefahrgut auf dem Laufenden!

Kontakt & Service

E-Mail: kundenservice@ecomed-storck.de | Telefon: +49 (0)89 2183-7922 | Telefax: +49 (0)89 2183-7620

Themen | Gefahrgut-Foren | Veranstaltungen | Int. Gefahrgut-Tage Hamburg | Deutscher Gefahrgut-Preis | Shop

Newsletter | Verlag | Kontakt | Impressum | AGB | Datenschutz | Datenschutz-Einstellungen

Weitere Online-Angebote der ecomed-Storck GmbH

gefaehrliche-ladung.de | der-gefahrgut-beauftragte.de | gefahrgut-foren.de | adr-2023.de